Skip to main content

Rollstuhlhandschuhe kaufen – Ratgeber was Sie wissen müssen

Jeder Rollstuhl, welcher nicht über einen elektrischen Antrieb verfügt, muss mit reiner Muskelkraft des Fahrers angeschoben, gelenkt und gebremst werden. Dabei spielt es keine Rolle ob die Sonne scheint, es in strömen regnet oder -10°C Außentemperatur herrschen. Möchte der Rollstuhlfahrer sich fortbewegen, dann muss er seine Hände zum Einsatz bringen und seinen Rollstuhl anschieben und bremsen können. Tag für Tag, Woche für Woche werden die Hände einer enormen Belastung ausgesetzt. Warum aber sollten Sie ihr wichtigstes „Werkzeug“ solchen Belastungen aussetzen? Ihre Hände haben einen Schutz verdient um die täglichen Strapazen zu bewältigen. Rollstuhlhandschuhe sind dafür der perfekte Schutz und tägliche Begleiter eines jeden Rollstuhlfahrers.

Wie wird die korrekte Größe für Rollstuhlhandschuhe ermittelt?

Es ist äußerst wichtig die korrekte Größe für Ihre neuen Rollstuhlhandschuhe zu ermitteln. Diese sollten nicht zu groß und nicht zu klein sein, sondern im besten Fall perfekt passen.

Nehmen Sie sich ein Maßband und messen Sie den Handumfang an der breitesten Stelle Ihrer Hand. Alternativ können Sie auch einen Bindfaden nutzen und diesen danach an einem Lineal anlegen um die Länge abzulesen. Schauen Sie anschließend in die entsprechende Größentabelle des Herstellers und finden Sie die passende Größe für die neuen Handschuhe.

Rollstuhlhandschuhe Größe ermitteln

 

Rollstuhlhandschuhe schützen die Hände vor schlechten Witterungsbedingungen

Rollstuhlfahrer können ihre Hände leider nicht einfach so in die Tasche stecken, da sie sich sonst nicht von der Stelle bewegen können. Daher sind die Hände ständig den Witterungsbedingungen ausgesetzt. Nässe, Kälte, Schnee, Schmutz und Staub setzen den Händen auf Dauer merklich zu. Besonders schmerzhaft kann es im Winter durch Temperaturen unter 0°C werden, oder auch im Frühjahr bzw. Herbst wenn das Wetter rauer wird. Rollstuhlhandschuhe schützen Ihre Hände vor diesen Einflüssen und bewahren sie außerdem vor dem austrocknen. Trockene Hände haben schnell rissige und raue Haut, welche im schlimmsten Fall aufreißt und blutet.

Beugen Sie Verletzungen mit Rollstuhlhandschuhen vor.

Beim fahren mit dem Rollstuhl sind die Hände ständig in Benutzung. Ob beim Anschieben oder Bremsen, ohne Ihre Hände geht es nicht. Starke Reibungskräfte z.B. beim Bremsen können die Haut an den Händen schädigen und verletzen. Dieser Dauereinsatz macht Ihre Hände kaputt. Rollstuhlhandschuhe schützen Ihre Hände vor Verletzungen.

Leichter Bremsen und weniger Abrutschgefahr durch Rollstuhlhandschuhe.

Rollstuhlhandschuhe haben an den Innenseiten meist eine Verstärkung durch Leder oder Kevlar. Dies erzeugt einen bessere und sichereren Griff an den Treibreifen. Außerdem verhindert es Abrutschen beim Bremsen und Anschieben. Gerade bei schlechten Wetterbedingungen erhöht sich die Gefahr beim Bremsen oder Anschieben von den Treibreifen abzurutschen.

Das Karpaltunnelsyndrom wird durch Rollstuhlhandschuhe vermindert.

Das Karpaltunnelsyndrom tritt bei Querschnittsgelähmten, die den Rollstuhl aktiv anschieben, mit bis zu einer Wahrscheinlichkeit von 50 bis 80 % auf. Zum Karpaltunnelsyndrom kommt es durch verschiedene Faktoren. Zum einen an den ständigen Schlägen des Handballens gegen den Greifreifen beim anschieben des Rollstuhls. Weiterhin an der starken Dehnung des Nervus medianus beim Abstützen mit der flachen Hand. Durch die Überbelastung der Hand kommt es mit der Zeit zu Schmerzen in der Hand, Handgelenk und teilweise auch im gesamten Arm. Im Bereich des Daumenballens kann es im schlimmsten Falle zu Muskelschwund kommen. Zur Vermeidung eines Karpaltunnelsyndroms wird zur Verwendung von Rollstuhlhandschuhen geraten um die Vibrationen und Stöße abzufangen.

Welche Materialien gibt es bei Rollstuhlhandschuhen?

Ein Rollstuhlhandschuh besteht aus einigen verschiedenen Materialien. Diese finden Sie nachstehend mit deren speziellen Eigenschaften.

Leder

  • Fest
  • Widerstandsfähig
  • Wasserdicht
  • Atmungsaktiv

Lycra / Elastan

  • Elastisch
  • Angenehmes Tragegefühl

Kevlar

  • gute Aufnahme von Aufprallenergie
  • Abriebsfest
  • Reißfest

Welche Eigenschaften müssen Rollstuhlhandschuhe haben?

  • flexible Klettverschlüsse
    Die Handschuhe sollten fest aber dennoch flexibel an den Händen sitzen. Flexible Klettverschlüsse sind daher sehr wichtig für eine gute Fixierung an den Handgelenken.
  • Hautfreundliches Material
    Achten Sie auf hautverträgliche Materialien um Reizungen der Haut zu vermeiden. Sie tragen die Handschuhe oft längere Zeit und schwitzen unter Umständen. Es sollte dann nicht zu Hautreizungen kommen.
  • Innenflächen für gutes Greifverhalten
    Die Innenflächen der Handschuhe sollten angeraut, beschichtet oder eine Struktur aufweisen. Dies ermöglicht ein gutes Greifverhalten und verhindert ungewolltes abrutschen.
  • belastbares Material
    Das gesamte Material der Handschuhe sollte belastbar aber dennoch flexibel genug sein. Günstige Modelle haben meist minderwertige Materialien, welche keine lange Lebensdauer aufweisen können.

Gibt es Rollstuhlhandschuhe auf Rezept?

Bei Rollstuhlhandschuhen handelt es sich laut Krankenkasse um sogenannte Gebrauchsgegenstände. Aus diesem Grund werden Handschuhe für den Rollstuhl nicht von der Krankenkasse bezahlt. Jedoch sind ein paar vernünftige Handschuhe nicht besonders kostenintensiv. Es gibt bereits günstige Modelle ab 10,00 €. Vernünftige Rollstuhlhandschuhe kosten jedoch um die 40,00 €. Wieviel Geld Sie ausgeben hängt im Endeffekt von Ihren Anforderung an die Handschuhe ab.

Welche Rollstuhlhandschuhe für Kinder?

Generell kann jeder Rollstuhlhandschuh auch für Kinder genutzt werden. Wichtig ist die richtige Größe zu ermitteln und dann den passenden Handschuh zu kaufen. Viele Hersteller haben trotzdem spezielle Modelle nur für Kinder im Programm.

Chiba Rollstuhlhandschuhe Argon Kinder